Blog

14. Februar 2015

Die Sache mit dem Blog

Eines der schönen und enervierenden Dinge am Leben als Mensch, der sein Geld in Eigenregie mit seiner Kreativität verdient, ist, dass man ständig irgendwas Neues ausprobiert, sich immer wieder neu erfindet. Das Schöne ist, man macht eine Menge Erfahrungen, die einem verwehrt blieben, würde man jemals aufhören, anzufangen, es hält einen flexibel, frisch, frank und frei, und was es sonst noch an positiv geladenen Adjektiven mit f gibt (fragil? fraktal? flatterhaft? Warum zur Hölle fallen mir jetzt nur mehr negativ geladene ein? Muss sich immer alles neutralisieren, bis zur alles verschlingenden Bedeutungslosigkeit? Und wie stoppe ich jetzt bitte diesen Gedankengang?)

Das Enervierende ist, man ist immer wieder Anfänger.

Anstatt sich also auf dem weichen, beruhigenden Polster der Erfahrung und Routine auszuruhen, ist man regelmäßig gnadenlos mit der eigenen Stümperhaftigkeit konfrontiert, tappt tollpatschig durch unerforschtes Terrain, im schlimmsten Fall von einem Fettnapf in den nächsten, und soll sich dabei, will man nicht Mut und Selbstbewusstsein verlieren, auch noch selber gut finden.

Die Rettung heißt Humor, und Humor ist bekanntlich, wenn man trotzdem lacht, und zwar vorzugsweise, bevor andere es tun.  

Schon lange bevor ich mit der Arbeit an dieser Webseite begonnen habe, hat mich der Gedanke beschäftigt, unter die Blogger zu gehen – jene unüberschaubare Gruppe von Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen der Welt etwas mitteilen wollen, und davon ausgehen, dass es die Welt interessiert. Mit diesem Postulat bin ich als literarische Autorin vertraut (auch mit dem Zweifel daran). Vertraut bin ich auch mit den vielen täglichen Gedanken und Beobachtungen, die ich in meinen Büchern NICHT unterbringen kann und darf, wenn ich eine halbwegs gute Autorin sein will, und die verstopfen mitunter meine kreativen Kanäle, weil ich sie nirgendwo loswerde. Ja doch, ich habe Freunde. Ich spreche auch mit ihnen. Aber da ich jemand bin, der seine Freunde ungern ständig zuquasselt, weil ich sonst nämlich nicht erfahre, was sie denken, bleibt Vieles von dem, was ich denke, ungesagt, und es beschäftigt mich genau dann, wenn ich mich hinsetze, um zu schreiben.

Deshalb, so dachte ich, wäre ein Blog ideal für mich - ein regelmäßiges Ventil für die side orders des Lebens, die ich für mitteilenswert halte, oft sogar mitteilenswerter als das Hauptgericht.

Doch ach - wie naiv ich war, was für eine Anfängerin!

Wie so oft hatte ich vergessen, dass der Tag nur 24 Stunden hat, die Woche nur 7 Tage, das Monat maximal 31 und selbst das Schaltjahr nicht mehr als 366 – und die werden auf mysteriöse Weise immer wieder verdammt kurz für jemanden wie mich, der sein Geld in Eigenregie mit seiner Kreativität verdient.

Deshalb findet, wer meinen Blog besucht, bisher genau 3 (in Worten: drei!) Einträge, von denen ich zwei in der ersten Euphorie, den dritten über mein Vorwort für das Buch Marylin Monroe – Wer? geschrieben habe. Das ist jetzt ein Jahr her.

Ok, ich war mit meinem neuen Roman beschäftigt (Bora. Eine Geschichte vom Wind, erscheint Anfang Juli bei der Frankfurter Verlagsanstalt) Aber jetzt ist er fertig, ich müsste also theoretisch Zeit haben. Jede Menge Zeit. Doch jedes Mal, wenn ich denke, ich habe jede Menge Zeit, ist sie auch schon wieder mit irgendetwas angefüllt. Wie wenn man einen Schrank ausmistet, und dann denkt: Oh, jetzt habe ich unglaublich viel Platz. Und kurze Zeit später ist er wieder voll, und man fragt sich: Wo habe ich das Zeug eigentlich davor untergebracht?

Aber nein, ich gebe nicht auf! Wieder einmal sage ich mir: Irgendwas an der Sache kannst du anders machen, du musst was Neues versuchen. Kürzere Einträge zum Beispiel (kürzer als dieser hier!), eine andere Herangehensweise, mehr Bilder vielleicht, eine neue Struktur, das hier ist ein Blog und kein Roman, nicht mal eine Kurzgeschichte (ich habe gerade eine geschrieben, für eine Anthologie zum Thema Geburtstag, die im Herbst bei Residenz rauskommt. Sie wurde um ein Drittel zu lang;)

Ich fange an, also bin ich? 

Eins ist sicher: Tamagotchis hätten bei mir keine Chance. Meine Katzen leben aber noch.